Mein wir

Blind über beide Augen,
Nur im Traum gelebt,
Taub auf den Ohren,
Das Risiko nicht gehört
Oder hören wollen.
Es schrie 
Und ich sang lauter,
Um es zu übertönen.
Es gelang,
Sodass ich dann 
Aus meiner Sicht plötzlich
Und 
Mit voller Wucht 
Gegen das auf mich zukommende Unglück prallte,
Und Auf die Spitze der Katastrophe geschleudert wurde.
Der Traum war,
Ich lebe,
Ich laufe,
Enthusiastischer Zustand,
Aufregender Ort,
Alles neu.
Alles grell, blitzt und blinkt.
Ich staune.
Die Realität ist,
Ich liege,
Unklarer Zustand,
Unbekannter Ort,
Alles ist weiß um mich herum.
Die Realität ist
Du und ich 
Sind ein Tagtraum gewesen,
Denn mein wir
Ist nicht mit dir.
Mein wir 
Liegt im Bett,
Unklarer Zustand,
Unbekannter Ort,
Weg von dem Leben,
Das wir hatten,
Ich hab es ihm mutwillig fast nehmen lassen, es fast genommen.
Intensivstation.
Vielleicht ist noch was zu retten.
Mein wir war immer
Farbenfroh,
Leuchtend,
Wärmend,
Herzerfrischend,
Liebend.
Ich gehe zum meinem wir
Auf die Intensivstation.
Ich muss, ich will es retten.
Ich bin dann mal im Weißen,
Um meinem wir 
Wieder Farbe zu verleihen.

2 Kommentare zu „Mein wir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s