Alles zu seiner Zeit

Gehetzt erreiche ich den Steig der Bahn,

Die Uhr zeigt 11:19 Uhr an

Und ich sehe nur noch des Zuges Rücklicht,

Denn erreicht hab ich den Zug nicht.

Denn ganz egal, worum es geht,

Am Ende bin ich immer – zu spät.

Ich verlasse später als alle das Klassenzimmer

Und alles ist so wie immer,

Auf dem Schulhof stehen alle schon in Grüppchen

Und kochen ihr eigenes Süppchen.

Es wird getratscht und getuschelt,

Die Köpfe zusammengesteckt und miteinander gekuschelt.

Für mich ist dort in den Gruppen kein Platz mehr,

Weil eine mehr einfach eine zu viel wär.

Denn ganz egal, worum es geht,

Am Ende bin ich immer – zu spät.

Unterm Tisch im Seminar bekomme ich einen Zettel zugesteckt,

Es ist von dem Typen,

Der mich immerzu nur neckt.

Er will mich schon wieder ärgern,

von wegen, was da steht, er möge mich so gern.

Ich mag ihn ja schon,

er ist der Nachbarssohn,

Aber immer läuft er mir hinterher,

Bis plötzlich auf einmal nicht mehr.

Er hatte eine Freundin, mit der er ging

Und ich fand in dem Moment heraus, dass mein Herz an ihm hing.

Denn ganz egal,

Worum es geht,

Am Ende bin ich immer – zu

Spät.

Ein weiteres Mal,

Es ist mal wieder fatal,

Bin ich mal wieder viel zu spät dran

Und renne,

Um den Weg zu verkürzen, am Ufer entlang.

Es ist klar, was passieren muss,

Ich stolper und flieg kopfüber in den Fluss.

Ich stand da wie ein begossener Pudel,

Nur eben ohne beschützendes Rudel.

Alles an mir tropft,

Aber dein Herz hat dabei wohl schneller geklopft.

„Darf ich?“ fragst du mich,

ziehst mich am Arm heraus und an dich.

Du bist so schön warm und trocken,

Während die Tropfen fallen von meinen Locken.

„Ich bin gerannt und hab doch gerade meinen Bus verpasst,

Aber ich glaube, dass mir das ganz gut in den Kram passt.“

Das Lächeln schmeichelt deinem Gesicht

Und zum ersten Mal bin ich gar nicht unglücklich

zu spät dran zu sein,

Denn vielleicht bin ich jetzt weniger allein.

Denn bei dem, Wo es gleich hingeht ,

Bin ich zwar zu spät,

Aber bei dem wonach ich mich sehne,

War ich on Time,

Sodass ich jetzt an deiner Schulter lehne.

Du bist mir jetzt schon wichtig,

Und mein Timing diesmal goldrichtig.

Ganz egal, worum es euch allen geht,

Aber diesmal bin ich nicht zu spät.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s