Einsamkeit

Einsamkeit

Ich bin noch nicht bereit

Für dich,

Denn ich fürchte mich

Vor dir,

Angst macht es mir,

Mir dich auszumalen,

In all deiner Größe und düsteren Farben.

Die Verzweiflung zieht ihre Kreise,

Jeder erlebt sie auf seine Weise,

Aber packen tut sie jedermann,

Der nicht schnell genug laufen kann.

Die Finsternis und Hoffnungslosigkeit

Sind deine Freunde , Einsamkeit.

Du bringst mich um meinen Verstand, stecke meinen Kopf in den Sand,

Ich ziehe mich zurück

Und entferne mich immer mehr vom Lebensglück.

Mich verlässt der Lebensmut,

Dabei tat er mir so gut.

Die Lust aufs Leben,

Könnte mir so viel geben,

Doch alles, was ich noch erleben werde,

Ist die Dunkelheit und Einsamkeit auf der Erde.

Kein Verständnis, keine Geborgenheit,

Was richtest du nur an, Einsamkeit?

Unter tausend Menschen allein,

Das hier, das musst du sein.

Anders kann ich mir das nicht erklären,

Und ich kann mich auch nicht wehren,

Da ich nun machtlos am Boden lieg,

Du hast mich besiegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s